Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Nachhaltigkeitsbüro

Oktober '20

 

vorherige   naechste

 

Newsletter der studentischen Initiative
HU Nachhaltigkeitsbüro

Oktober 2020
 

Hallo Ihr Lieben,

ich gebe es ganz ehrlich zu: Vor lauter Trubel in der Welt habe ich den Newsletter einfach vergessen. Eigentlich wollen wir den ja immer zum Monatswechsel veröffentlichen. Vorteil der Verspätung ist, dass wir ganz frische News mitsenden können: Die Humboldt-Universität hat endlich die Förderzusage für ein Klimaschutzmanagement erhalten! Wir sind ganz aus dem Häuschen, dass der Prozess zur systematischen Erarbeitung einer Nachhaltigkeits- und Klimaschutzstrategie für unsere Uni endlich in die Wege geleitet werden kann! Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Die Auftaktsitzung der Ringvorlesung Der Grüne Faden lieferte die zweite wirklich schöne Nachricht diesen Monat: Sage und schreibe 200 Personen haben am Eröffnungsvortrag teilgenommen! Mit diesem Erfolg hat wirklich niemand gerechnet. Wir sind völlig baff. Andererseits zeigt das ja nur, dass das Thema in der Mitte der (Uni-)Gesellschaft angekommen ist. Und es zeigt, dass das Bedürfnis der Menschen nach besserem, wissenschaftlich begründetem Verständnis der großen Herausforderungen unserer Zeit ebenso groß ist, wie nach lösungs- und handlungsorientiertem Wissen mit dem Fokus auf Selbstwirksamkeit.

Über rege Beteiligung durften wir uns zudem bei unserem Kick-Off freuen, an dem wir together with KNU, gnuHU and you in the Semester starteten.

Weitere Berichte haben wir diesen Monat zur Eröffnung des BER und zur konferenz n. Außerdem wollen wir Euch auf zwei Förderangebote für Studis aufmerksam machen: Eines für Studentische Symposien – manche schaffen es tatsächlich, sowas neben dem Studium zu organisieren – und eines für die, die es trotz solcher Angebote geschafft haben, bis zur Abschlussarbeit zu kommen.

Zu guter letzt haben wir natürlich auch viele Ankündigungen, aus denen wir zwei besonders hervorheben wollen: Aktuell läuft die Aktionswoche Berlin spart Energie und Ende des Monats ist wieder Public Climate School angesagt! Es gibt also wieder genug Info-Angebote zu zweien unserer Lieblingsthemen. Ich kann aber auch verstehen, wenn diese Passion mal etwas schwankt. In dem Fall empfehle ich was Schönes. Unser Tipp: Kunst.
Oder natürlich Essen.

Liebe Grüße,

Euer Team vom Nachhaltigkeitsbüro HU Berlin

 
Kick-Off

Das Nachhaltigkeitsbüro startet ins Wintersemester 2020/21 und möchte zunächst einmal alle Erstsemester an der Humboldt-Universität zu Berlin herzlich willkommen heißen. In den letzten zwei Wochen hatten wir viele Möglichkeiten, uns an verschieden Instituten und in unterschiedlichen (meist digitalen) Formaten vorzustellen und freuen uns auf viele neue Menschen, Impulse und Ideen, um die Mission des Nachhaltigkeitsbüros, eine Transformation hin zu einer nachhaltigen Universität, mitzugestalten.

Highlight für uns war das Kick-Off ins Semester, welches wir im Senatssaal der HU abhalten durften. Wir freuen uns sehr, dass unter Wahrung der Hygieneregelungen 20 Interessierte physisch teilnehmen konnten, während andere online zugeschaltet waren. Es galt nicht nur die vielen Projekte des Nachhaltigkeitsbüros vorzustellen, sondern zu zeigen, was es insgesamt an Bemühungen und Akteur*innen für Nachhaltigkeit an unserer Universität gibt. So luden wir neben der Kommission Nachhaltige Universität auch unsere Freunde von den Scientists For Future, Fridays For Future HU und die Themenklasse ein.

Denn eins ist für uns klar, nur mit einer Anstrengung von allen kann die Transformation gelingen.

Der Grüne Faden

Mit dem Semester geht auch das Studium Oecologicum in eine neue Runde: Ein 10 Leistungspunkte umfassendes Studienmodul im überfachlichen Wahlpflichtbereich. Unabhängig von ihrer Fachrichtung erhalten Studierende die Möglichkeit, sich in vielfältiger Weise mit dem Themenkomplex der Nachhaltigkeit zu befassen.

Das Angebot besteht aus der Ringvorlesung Der Grüne Faden sowie einem Vertiefungskurs. Beides findet in diesem Semester wieder in digitaler Form statt. Die Anmeldung erfolgt über AGNES.

Nicht nur Studierende können teilnehmen: Wir laden ausdrücklich alle Interessierten aus der Gesellschaft ein, die Nachhaltigkeitsringvorlesung zu besuchen und mit zu diskutieren!

Schreibt uns einfach eine E-Mail, um die Zugangangsdaten zu erhalten!

Public Climate School

Die Students for Future veranstalten vom 23.-27. November die dritte Public Climate School – die offene Klimauni für Alle – diesmal komplett im Onlineformat. Es gibt eine große Zahl an Vorträgen, Workshops und Diskussionen zu vielfältigen Themenbereichen – von Aktivismus über Nahrungsmittelsicherheit bis zu sozialer Gerechtigkeit – an denen Ihr teilnehmen könnt. Das ganze Programm sowie weitere Informationen zur Teilnahme findet Ihr hier:
studentsforfuture.info/public-climate-school

THESys Award

Du hast dich in deiner Abschlussarbeit mit nachhaltiger Land- und Ressourcennutzung, Urbanisierung im 21. Jahrhundert, Klimawandel, Umweltgerechtigkeit oder planetaren Grenzen befasst?

Dann bewirb dich noch bis zum 30. November 2020 für den THESys Award!

Auch in diesem Jahr wird wieder der THESys Award für exzellente Bachelor- und Masterarbeiten im Themenfeld der Mensch-Umwelt-Forschung vergeben. Alle Studierenden der Humboldt-Universität können sich bewerben und haben die Chance auf bis zu 250 Euro, die für wissenschaftliche Bücher, wissenschaftliche Reisen oder die Veröffentlichung der Arbeit verwendet werden können.

Weitere Infos zum Ablauf der Bewerbung findet Ihr hier:
iri-thesys.org/education/bachelor-master/award/call

Berlin spart Energie

...und wir machen mit!

Diese Woche stellen Institutionen aus ganz Berlin ihre Energiesparprojekte vor. Vom Stromspar-Check im Haushalt bis zur solaren Stadt – die breite der vorgestellten Initiativen ist beeindruckend. Unser eigenes, kleines Highlight dieses Woche ist der Berliner Energie- und Klimalunch am Freitag. Beim Talk zum Thema „Berliner Nachwuchs für den Klimaschutz“ werden wir unsere eigenen Projekte und Visionen von Nachhaltigkeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung an der Universität vorstellen.

Weitere Infos und Anmeldung:
berlin-spart-energie.de/veranstaltung/berliner-nachwuchs-fuer-den-klimaschutz-100.html

konferenz n

Das Nachhaltigkeitsbüro ist mittlerweile traditionell an der konferenz n des netzwerk n vertreten – dieses Jahr gemeinsam mit 200 anderen Engagierten aus dem universitären Kontext.

Zum Thema „Kommunikation für den Wandel – digital & regional“ gab es viele spannende Inputs, Workshops und Open Stages, abgehalten in einem extra dafür digital gebauten Tagungshaus auf der plattform n. Das besondere der Konferenz war auch, dass sich Nachhaltigkeitsinitiativen aus ganz Deutschland und Österreich austauschen konnten und gemeinsam Kampagnenfahrpläne wie z.B. #unserberlHG entwickelt haben.

Gebt Eurer Leidenschaft eine Bühne
Die HUG hat das Geld
Fürderung Studentischer Symposien der HUG

Ihr habt Lust, ganz bestimmte Denker*innen an einen Tisch zu holen, viel zu wenig beachtete Themen zu beleuchten, durch kreative Methoden von anderen Perspektiven her zu denken, aber Euch fehlt nur noch… naja die Kohle??

Die Humboldt Universitäts Gesellschaft (HUG) schreibt wieder bis zu 5000 € für studentische Symposien aus. Zu zwei Förderungsphasen bis zum 7. Februar 2021 oder 4. Juli 2021 könnt Ihr Euch bewerben*.

Das Nachhaltigkeitsbüro hat mit der Generation Nachhaltigkeit mehr als einmal Impulse für einen gesellschaftlichen Diskurs und kollektives Engagement gesetzt.. Es war nice! Schaut selbst:
generation.nachhaltigkeit.hu-berlin.de

Mehr Infos zum Funding findet Ihr hier: hug-berlin.de/symposium

* P.S.: Es ist gar nicht schwierig, das „GO“ zu bekommen.

Demo zur Eröffnung des BER

Der 31. Oktober 2020 ist ein grauer und verregneter Tag. Dennoch versammeln sich schon um 10 Uhr früh viele Menschen am Platz der Luftbrücke, um gemeinsam als Fahrraddemo nach Schönefeld zu fahren und gegen die Eröffnung und Inbetriebnahme des BER zu demonstrieren. Ein Flughafen, der im Jahr 1992 geplant wurde und der nun, 14 Jahre nach dem ersten Spatenstich, eröffnet wurde. Die DemonstrantInnen fordern die Reduzierung des Flugverkehrs, eine gerechte und realistische Besteuerung von Flugreisen sowie eine grundlegende Verkehrswende. Flugreisen verursachen mehr CO2-Emissionen pro Personenkilometer als alle anderen Verkehrsmittel, doch aufgrund einer fehlenden Kerosinsteuer und hoher Subventionen sind selbst Flüge innerhalb Europas oft günstiger als eine Zugreise in Deutschland. Im Angesicht der Klimakrise und zur Einhaltung des 1,5°C-Ziels ist es dringend erforderlich, die Bestrebungen zur Einsparung von CO2 zu erhöhen, anstatt Steuergelder in Millionenhöhe in nicht zukunftsfähige Technologien und Infrastruktur zu investieren.

Rezept des Monats

Heftig deftig – Grünkohl mit Linsen, Gulasch und Blaukraut

Der Herbst ist auch in Italien eingekehrt und so zeigt das Rezept des Monats eine herbstliche Interpretation des grün – weiß – rot aus dem fernen Coronaexil. Das Rezept lädt ein, sich meditativ mit der Essenszubereitung zu beschäftigen und im Sinne des Slow Food auch eine längere Vorbereitungszeit zu genießen. Dennoch lohnt sich das Ergebnis sehr.

Mengenangaben für ca. 2 Personen.

 

1. Blaukraut (alias Rotkohl)

Zutaten

  • 1 Rotkohl mittlerer Größe
  • ½ Zwiebel
  • 4 Äpfel (möglichst sauer)
  • Ca. 10 Maronen
  • 1 Glas Rotwein
  • Etwas Samen Öl
  • Zucker und Essig zum Abschmecken

Zubereitung

Zwiebel grob schneiden und in einem Topf mit etwas Samen Öl anbraten.

Rotkohl in grobe Streifen (0,5 cm breit) schneiden, auf die Zwiebel geben.

Die geschälten Äpfel in groben Stücken mit den Maronen darauf geben, gleichzeitig mit Salz würzen und mit Rotwein aufgießen.

Wenn der Rotwein eingekocht ist, mit einem halben Liter Wasser aufgießen und für mind. 1 Stunde köcheln lassen (gut darauf achten, dass immer genügend Wasser im Topf ist).
! WICHTIG: nicht umrühren!

Zum Schluss umrühren und mit einem Teelöffel Zucker, 20 ml Essig und Pfeffer abschmecken (evtl. auch nachsalzen).

 

2. Veganes Gulasch

Zutaten

  • 1 Zwiebel
  • 100 g Soja Geschnetzeltes (getrocknet)
  • 1 Brühwürfel
  • 1 TL Tomatenmark
  • Paprikapulver und Pfeffer
  • 1 Glas Rotwein
  • Pflanzenöl

Zubereitung

Sojaschnetzel in einem halben Liter Gemüsebrühe aufkochen lassen und mind. 10 min. einweichen lassen.

Zwiebel fein hacken und in einem Topf mit etwas Pflanzenöl andünsten (nicht braun werden lassen).

Die eingeweichten Schnetzel aus der Gemüsebrühe holen, geschnitten hinzugeben und gut anrösten. Die Gemüsebrühe nicht wegkippen!

Wenn es beginnt anzubraten und womöglich an der Pfanne festzukleben, mit einem halben Glas Rotwein ablöschen (die andere Hälfte eignet sich vorzüglich, um sie während des Kochens zu genießen).

Den Wein vollständig einkochen lassen, während dieses Vorganges mit Pfeffer, reichlich Paprika und Tomatenmark würzen (kaum Salz nötig, da in Brühe vorhanden).

Sobald der Wein vollkommen eingekocht ist, schrittweise mit Teilen der Gemüsebrühe aufgießen und ca. eine Viertelstunde köcheln lassen, bis die Sauce dickflüssiger ist.

Am Ende abschmecken und eventuell nachwürzen.

 

3. Grünkohl-Linsen

Zutaten

  • 200 g frischen Grünkohl
  • 100 g Linsen
  • 1 Kurkuma
  • Kümmel
  • 1 El Sesam- oder Mandelmus
  • Etwas Pflanzliches Öl (Sonnenblume oder Raps)
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Linsen für ein paar Stunden oder über Nacht in der doppelten Menge Wasser wie Linsen aufweichen lassen.

Grünkohl sauber waschen und in ca. 2 cm breite Streifen schneiden.

In einer Pfanne mit etwas Pflanzenöl das Kurkuma anbraten. Danach den Grünkohl hinzugeben und für ca. 5 min dünsten.

Das Linsenwasser abgießen, die Linsen dazugeben und für ca. 20 min dünsten lassen (ab und zu mit übriger Gemüsebrühe des Tofu Geschnetzelten aufgießen.

Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und etwas Sesam Mus würzen.

Tipp des Monats

Für die aller meisten von uns heißt Lockdown light die eigenen vier Wände nochmal sehr intensiv im eigenen Alltag zu begrüßen. Inspiration, Spannung, kleine Fluchten und seien sie nur träumerischer, diskursiver oder intellektueller Art sind damit wahrscheinlich für Euch mehr denn je willkommen. Darum schaut Euch doch ausnahmsweise mal digital in aktuellen Ausstellungen um!

Das Haus der Kulturen der Welt hat unter shape.anthropocene-curriculum.org einen interaktiven digitalen Entdeckungsraum des Anthropozäns geöffnet, der noch bis zum 30.11.2020 die Ausstellung The Current im Web erlebbar macht. Es gibt darüber hinaus auch auf der Website des Museums Audios, Videos, free Online Live Events usw. zu entdecken.

Der Martin Gropius Bau hat zur Zeit auch spannende Ausstellungen, die über spezifische digitale Themenevents im November (kostenfrei, mit Anmeldung) und weiterführende Materialien auch aus der Distanz Einblicke zulassen: berlinerfestspiele.de/de/gropiusbau/ausstellungen/start.html

„Masculinities: Liberation through Photography“ ist eine fotografische „Auseinandersetzung mit dem Maskulinen in all seiner Widersprüchlichkeit und Komplexität“. Otobong Nkanga in „There’s No Such Thing as Solid Ground“ nimmt die verwobene Beziehung zwischen Mensch und Land und das sich ergebende Spannungsfeld zwischen Ausbeutung, Reparatur und Fürsorge in den Blick. Zheng Bo in „Botanical Comrades 植物同志”erforscht Pflanzen als politische Akteur*innen; er erkundet immer wieder das Verhältnis zwischen Mensch und Natur (im Archiv).

All diese Ausstellungen widmen sich in besonderer Weise der Erkundung neu zu bestimmender Verhältnisse innerhalb und zwischen der Natur und dem Kulturellen und Sozialen im Anthropozän.

Wir wünschen viel Spass!

Termine

 

Plenum

Unser Plenum findet jeden Montag um 18:00 online statt.
In der Vorlesungsfreien Zeit weichen wir eventuell davon ab.
Falls Ihr Euch/etwas einbringen wollt, schreibt uns am besten eine E-Mail.

 

Kontakt:
nachhaltigkeitsbuero.hu-berlin.de
nachhaltigkeitsbuero@hu-berlin.de

 

Du bekommst diese E-Mail, weil du dich entweder mit dem Eintrag in einer unserer Newsletterlisten oder per E-Mail für unseren Newsletter angemeldet hast.

Um dich vom Newsletter abzumelden, klicke hier:
sympa.cms.hu-berlin.de/sympa/sigrequest/hu_nachhaltigkeitsbuero.

Um dich wieder anzumelden, klicke hier:
sympa.cms.hu-berlin.de/sympa/subscribe/hu_nachhaltigkeitsbuero

 


 

vorherige nach oben naechste